Ihr Geld im Urlaub

MonetenFuchs.de > Tipps & Tricks > Geld im Urlaub

sparen
Wechselgebühren, Trinkgelder, Sicherheit: die besten Tipps für die schönsten Wochen des Jahres. Die Deutschen gaben letztes Jahr auf Reisen im Ausland rund 49 Milliarden Euro aus. Bei solchen Summen lohnt es, zwei Mal hinzuschauen: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Urlaub und Geld:

Was gehört in die Reisekasse?
Eine kleine Summe Bargeld in Landeswährung, um z.B. das Taxi ins Hotel zu bezahlen, ec- und Kreditkarte, Reiseschecks. Out: der Euroscheck. Er wird in vielen Ländern (z.B. Dänemark, Frankreich) nicht mehr akzeptiert.

Wann lohnt der Umtausch zu Haus?
Bei Reisen nach Dänemark, Grossbritanien, Schweden, Norwegen, in die Schweiz, nach Übersee.

Was kostet Bargeld im Ausland?
Wer Bares mit ec-Karte ziehen will (weltweit 580 000 Automaten), zahlt 2,5 bis 5 EUR Gebühren. Mit Kreditkarte mindestens 5 EUR plus Auslandsprovision von 1 bis 2 Prozent. Mit der Postbank SparCard 3000 können Urlauber weltweit an 650 000 Automaten mit VISA-Plus-Symbol vier Mal im Jahr kostenlos Bargeld abheben.

Kostet es extra, wenn ich im Ausland mit Plastikgeld bezahle?
Ja! Mit ec-Karte (5 Millionen elektronische Kassen weltweit) werden pro Kauf bis 5 EUR extra fällig, bei Zahlung per Kreditkarte maximal 2 Prozent.

Wann lohnen Reiseschecks?
Je exotischer das Ziel, desto mehr lohnen sie. Sie werden weltweit akzeptiert und bei Verlust ersetzt. Am besten: Reiseschecks in Landeswährung.

Wann ist wie viel Trinkgeld üblich?
Europa: Hotelpagen umgerechnet 50 Euro-Cent pro Gepäckstück, Zimmermädchen 2,5 EUR pro Aufenthaltswoche, Kellner 5 bis 10 Prozent der Rechnung. USA: bis 15 Prozent fürs Servicepersonal. In China und Japan ist Trinkgeld verpönt, Hongkong und Thailand wie Europa.

Wie schütze ich mich gegen Diebe?
Geld, Schecks, Karten am Körper verteilen. Hilfreich: versteckte Geldbörsen, z.B. im Hosengürtel (in Ledergeschäften) oder Brustbeutel. Größere Summen Bargeld im Hotelsafe aufbewahren. Kredit- oder ec-Karte weg? So schnell wie möglich sperren lassen. Notrufnummern vor Abreise bei der Bank besorgen! Geld nie auf der Strasse wechseln. Blüten-Gefahr!

Quelle: Bild-Woche

(Wichtiger Hinweis: Dieser Beitrag ist schon älter, so dass die Inhalte ggf. nicht mehr dem aktuellen Rechtsstand entsprechen!)