Gold als Geldanlage – Was sollte man beachten?

netzwerkkabel

Bild: stux / pixabay

Gold gilt schon lange als geeignete Geldanlage. Denn besonders in Zeiten von Krisen oder Inflation hat sich Gold stets als sichere Anlage bewährt. Auch wenn es Schwankungen unterliegt, vertrauen viele Menschen dem gelben Edelmetall. Doch wann ist eine Investition in Gold sinnvoll und was sollte man dabei beachten?

Wann sollte man in Gold investieren?
Auf diese Frage gibt es nur eine Antwort: Sofort! Wer noch keinen Goldvorrat angelegt hat, sollte, unabhängig davon, wie hoch oder tief der Goldpreis aktuell liegt, sofort investieren. Denn Gold liefert zwar keine laufenden Gewinne, aber es stellt eine Versicherung dar. Im Falle eines Zusammenbruchs einer Währung, besitzt Gold, im Gegensatz zu Geld, immer noch einen Wert. Experten raten dazu, nicht mehr als zehn Prozent des eigenen Vermögens in Gold zu investieren. Außerdem sollte man stets nur physisches Gold kaufen und nicht auf Goldpapiere setzen.

Worauf sollten Anleger beim Goldkauf achten?
Am sinnvollsten ist es, Gold direkt bei einem Fachhändler zu kaufen. Im Gegensatz zu einer Geschäftsbank erhält man dort in der Regel günstigere Preise und eine größere Produktvielfalt. Bei einigen Händlern kann man seine Wertanlage auch direkt in einem Hochsicherheitstresor lagern. Dies ist beispielsweise beim Online-Händler feingoldhandel.de möglich. Vor dem Kauf sollte man stets die Angebote verschiedener Anbieter vergleichen, um so das Edelmetall möglichst günstig zu erwerben.

Wer dem Wertverlust vorbeugen oder auf einen steigenden Goldkurs spekulieren möchte, sollte vor allem Barren kaufen. Hier bekommt man im Verhältnis das meiste Gold für sein Geld. Als Zahlungsmittel für Krisenzeiten sollte man jedoch stets auch einige Münzen auf Lager haben. Für diesen Zweck eignet sich auch eine zusätzliche Investition in Silbermünzen. Denn aufgrund ihres geringeren Wertes sind sie hervorragend für den Kauf von Lebensmitteln und Alltagsgütern geeignet. Beim Kauf seltener Sammlermünzen ist jedoch Vorsicht geboten. Denn hier muss man neben dem Materialwert zusätzlich den Sammlerwert bezahlen. Ob man diesen beim Weiterverkauf erstattet bekommt, ist fraglich. Deshalb sollte man auf die klassischen Gold- und Silbermünzen zurückgreifen, wie zum Beispiel

  • Krügerrand
  • Wiener Philharmoniker
  • Maple Leaf
  • American Eagle

Alternativen zur Goldanlage
Wie bereits erwähnt eignet sich Silber als gute Ergänzung zur Goldinvestition. Gerade für diejenigen, die keine große Summe investieren möchten, ist aber auch eine reine Silberinvestition sinnvoll. Denn Silber kommt etwa 20 Mal öfter in der Natur vor als Gold und ist dementsprechend günstiger. Experten schätzen, dass die weltweiten Silbervorkommen in wenigen Jahrzehnten erschöpft sein werden. In der Industrie wird jedoch immer mehr Silber benötigt, da es Wärme und Elektrizität leitet und leicht verarbeitet werden kann. Deswegen wird ein Anstieg des Silberpreises erwartet.

Ähnlich wie Silber sind auch Platin und Palladium sehr wichtig für die Industrie. Sie dienen vor allem als Katalysatoren für die Automobilbranche. Aus diesem Grund ist ihr Wert stark abhängig von Industriekrisen und -aufschwüngen. Das bedeutet, dass ihr Preis großen Schwankungen unterlegen ist, was sie wiederum für kurzfristige Anlagen sehr interessant macht. Doch auch für langfristige Geldinvestitionen sind Platin und Palladium geeignet. Wie Gold und Silber gibt es auch Platin und Palladium in Form verschiedener Münzen und Barren zu kaufen.