Reichtum: Die Tipps der Geld-Giganten

MonetenFuchs.de > Tipps & Tricks > Reichtum

sparen
Geld wie Heu? Die Superreichen wissen, wie man´s macht!

US-Finanz-Experte Martin S. Fridson hat ihre Geheimnisse ergründet. In seinem Buch Milliardäre und ihre Erfolgsgeschichten verrät er die besten Tricks:




Ohne harte Arbeit geht gar nichts:
Medien-Milliardär Richard Branson (50, Virgin-Gruppe) fing mit einer Studenten-Zeitschrift an, hat inzwischen 220 Firmen! Rastlosigkeit war auch der Erfolgsmotor für Kirk Kerkorian (380 Milliarden Euro). Er jobbte beim Straßenbau, als Boxer, Pilot, machte sein Geld mit Charter-Flügen, Kasinos, Filmfirmen (MGM).

Kopieren ist billiger als selbst erfinden:
Motto von Sam Walton (1918-1992, seine fünf Erben haben je 19,7 Milliarden Euro), der 1962 die Wal-Mart-Märkte gründete: „Fast alles, was ich getan habe, habe ich von irgendjemanden übernommen!“ Er schlich durch die Märkte der Konkurrenz und übernahm die besten Ideen für die eigenen Läden.

Investieren Sie in neue Ideen mit Gewinnpotenzial:
Bei John D. Rockefeller (1839-1937) war´s das Öl, bei Bill Gates die Software. 1975 bastelte er ein Programm für Personalcomputer. Als noch niemand den Siegeszug des PCs ahnte, sicherte sich Gates („Microsoft“) bereits Exklusivlizenzen und Marktanteile.

Expandieren Sie:
Stillstand ist Rückgang – das gilt für große Konzerne wie für „Anfänger“. John D. Rockefeller, der schon mit 22 seine erste Erdölfirma gründete: „Ich glaube, es ist meine Aufgabe, immer mehr Geld zu verdienen.“ Eine Raffinerie nach der anderen kaufte er dazu, beherrschte bald auch Öl-Förderung, Transport und Verkauf.

Halten Sie sich eine Hintertür offen:
Risiko ist gut, aber bitte mit Sicherheit. Medien-Milliardär John Werner Kluge: „Ich denke, die Fähigkeit, Risiken beurteilen zu können, ist entscheidend.“ Als er 1984 sein Imperium (Metromedia) zerteilte und verkaufte, wälzte er das Risiko mit geschickten finanziellen Schachzügen auf die Anteilseigner ab.

Sparsamkeit zahlt sich aus:
Jede Million beginnt mit dem ersten gesparten Cent. Das wusste auch Paul Getty (1892-1976). Sein Geiz ebnete dem Öl-Erben den Weg zur eigenen Erfolgsfirma. Mit 100 Dollar „Taschengeld“ fing er an, hatte mit 23 schon die erste Million…

Quelle: Bild-Woche